Erste Halbzeit „flop“ – zweite „solala“

Erste Halbzeit „flop“ – zweite „solala“
15.12.2015 | Heike Müller

Palmersheim – TV Strombach 17:27 (10:10)

Zwei Wochen nach der herben Pleite gegen den Stadtrivalen aus Gummersbach ging es für den Nachwuchs des TV Strombach zum Tabellenschlusslicht aus Palmersheim. Im Hinspiel wurden den Mädchen aus Palmerheim deutlich die Grenzen aufgezeigt und der erste Sieg in der Oberliga eingefahren. Für das Rückspiel hieß es für die Trainer also der Mannschaft klar zumachen, dass auch dieser Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist.

Der Beginn des Spiels zeigte die außergewöhnliche Startaufstellung auch sofort, wer hier die überlegene Mannschaft ist. Bereits nach dem 3:0 nach 10 Minuten sah die Palmerheimer Bank sich gezungen eine Auszeit zu nehmen. Diese zeigte auch sofort ihre Wirkung die Mädchen des TVS verloren in der Folge völlig den Faden im Spiel und gewährten dem Gegner beim 5:5 den Ausgleich und bis zur Pause sogar die 9:8 Führung. Es wurde in der Abwehr gegen die schnellen und wendigen Spielerinnen nicht schnell genug verschoben und auch die Konsequenz in den eigenen Angriffsaktionen wurde schmerzlich vermisst.

Überhaupt nicht begeistert waren auch die Trainer der Gäste und entsprechend laut war die Ansprache in der Halbzeit. Die Marschroute für den zweiten Durchgang wurde dann auch in der Kabine klar durchgesprochen, mehr Bewegung im eigenen Angriffsspiel und eine den eigenen Ansprüchen gerechtwerdende Einstellung in der Abwehr. Außerdem sollte die Konzentration voll auf das Spiel gelegt werden und nicht auf Entscheidungen der Schiedsrichter oder das in den Augen der Spielerinnen ungewöhnliche Spielgerät.

Bereits im ersten Angriff wurden die neuen Vorgaben umgesetzt und sofort der Ausgleich zum 9:9 erziehlt. Genauso wie im Angrif wurden die Vorgaben für die Abwehr umgesetzt und durch die Balleroberung die 10:9 Führung erzielt. In der Folge schlich sich abermals die Überheblichkeit der Mädchen in das Spiel ein und die jungen Damen aus Palmersheim konnten bis zum 14:15 das Spiel offen gestallten. In der Folge legten die Gäste aus Strombach einen 12:3-Run hin und machten den 5. Sieg in der Oberliga perfekt. „Zum Glück kommt jetzt die Weihnachtspause“, war Trainer Thomas Anstötz auch nach dem Abpfiff noch bedient von dem Auftritt seiner Schützlinge.

Die Torschützinnen dieses Spiels waren:

Thakhshana Raveenthiran, Desiree Horn (je 4), Theresa Bochnick, Lisa Zerhusen (je 1), Pauline Müller (8), Leonie Rocheteau, Fiona Bene (je 2), Lena Weissenegger (5)