JSG verliert in Siebengebirge

JSG verliert in Siebengebirge
13.12.2015 | Daniel Tessmer

HSG Siebengebirge-Thomasberg mB : JSG Bergneustadt / Strombach mB   38:30 (21:14)

30 Tore konnte die JSG dem Tabellenführer der Mittelrheinliga abringen, musste sich aber erneut wegen Mängeln in der Abwehr am Ende allzu deutlich geschlagen geben.

Trainer Christoph Ibisch zeigte sich aber nicht gänzlich unzufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge, die sich zu Beginn ordentlich gegen die starken Gastgeber verkauften. Einen anfänglichen 4-Tore Rückstand konnte man bis zur 8. Spielminute wieder ausgleichen und auch danach gelang es dem Favoriten zunächst nur ganz langsam, sich wieder abzusetzen. In der 18 Minute sah sich Ibisch aber gezwungen, im Rahmen einer Auszeit die Abwehr neu zu ordnen. Mit der Umsetzung haperte es allerdings, durch schnelle Konter zogen die Thomasberger nun zügig bis zum 21:14 Pausenstand davon.

Julian Kolken als Spielmacher sorgte nach der Halbzeit dafür, dass das Spiel trotzdem nicht zu einem Langweiler wurde. Zusammen mit Martin Sterling und Markus Schneider hielt er die JSG mit weiteren Treffern im Spiel. Den Tabellenführer, der seine Führung nun durch erhöhte Abwehrmaßnahmen routiniert verwaltete, konnte man zwar nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen, die teilweise schön anzusehenden Spielzüge der JSG nötigten aber auch dem gegnerischen Trainerteam Respekt ab, das sich in der 43. Minute sogar noch einmal gezwungen sah, eine taktische Auszeit zu nehmen, damit das Spiel nicht doch noch in die andere Richtung geht. Wäre die JSG hier nicht erneut in den schon bekannten Modus verfallen, Bälle zu vertändeln und gute Torchancen leichtfertig zu vergeben, hätte hier die Wende herbeigeführt werden können.

An einen Sieg hatte man heute sicher nicht zu hoffen gewagt. Mit dem Anspruch, in den verbleibenden Spielen mehr Konstanz über die gesamte Spielzeit zu zeigen, geht die JSG in die Winterpause.

JSG: Julian Kolken (12), Martin Sterling (8), Markus Schneider (4), Sean Borgard, Jakob Knapp (je 2), Mika Schwenzfeier, Lenn Wandschneider (je 1)