Strombach kapituliert vor seinem Lazarett

Strombach kapituliert vor seinem Lazarett
09.10.2016 | Daniel Tessmer

TV Strombach – HSV Bocklemünd 20:29 (7:13).

„Selbst der letzte Mohikaner hat bei uns genügend Qualität, um in der Oberliga mithalten zu können“, hatte sich TVS-Trainer Maik Thiele unter der Woche noch kämpferisch gegeben. Doch je näher das Wochenende rückte, umso weniger Indianer standen dem Strombacher Häuptling zur Verfügung, so dass letztlich sogar Sebastian Raymund und Adam Turowski reaktiviert werden mussten. Auch Joscha Jaeger gab früher als geplant sein Comeback, war in seinem ersten Spiel seit Januar aber auch noch kein Stabilisator des angeknacksten Selbstvertrauens der Oberberger. Dieses dürfte mittlerweile aber auch am absoluten Tiefpunkt angekommen sein. Denn was die Hausherren boten, hatte mit Oberligahandball wenig zu tun. „Das war mit das schlimmste Spiel, das ich in den letzten Jahren erlebt habe. Wir waren einfach schlecht“, redete Thiele nicht lange um den heißen Brei herum. Gegen alles andere als starke Kölner Gäste bot Strombach zwar eine ordentliche Defensivleistung, präsentierte sich im Angriff dafür aber desolat.

Hier weiterlesen auf Oberberg-Aktuell.

Quelle:Oberberg-Aktuell