Strombach mit „historischer“ Niederlage in Opladen

Strombach mit „historischer“ Niederlage in Opladen
18.02.2016 | Daniel Tessmer

TuS 82 Opladen – TV Strombach 48:20 (24:9).

 

Man kann ein Handballspiel verlieren, man kann es auch klar verlieren. Doch ein Ergebnis mit 28 Treffern Differenz zwischen zwei Teams einer Spielklasse kommt  in etwa so oft vor wie Schneefall in der Sahara. Den Jungs des TV Strombach ist am Samstagabend aber exakt dieses Kunststück von zweifelhaftem Wert gelungen. „Das ist die höchste Pleite, die ich je als Sportler erleben musste. Einfach nicht mehr in Worte zu fassen“, stand Maik Thiele noch am Sonntagmorgen unter Schock. Der Strombacher Trainer hätte zwar durchaus Argumente für das Ausmaß des Desasters gehabt, aber er verzichtete auf ein Plädoyer zugunsten seiner Verlierer.

Klar: Mit Frederic Burmester,  Peter Voiss, Joscha Jaeger und Lars Jaeckel fehlten schon vor der Abfahrt nach Leverkusen vier  wichtige Rückraumspieler und kurz vor Spielbeginn verstärkte mit Fynn Schürmann auch noch ein fünfter Akteur das TVS-Lazarett. Die ohne gelernten Mittelmann angereisten Gäste mussten deshalb mit Dennis Herrmann und Malte Meinhardt gelernte Links- und Rechtsaußen auf die Spielmacherposition stellen. Beide waren zudem auch noch grippegeschwächt. Das änderte freilich nichts daran, dass die Gäste nach einem noch akzeptablen Start (5:6/12.) freiwillig in die Rolle des Opferlamms schlüpften.

 

Hier weiterlesen auf Oberberg-Aktuell.

Quelle: Oberberg-Aktuell