TVS-Kampf bleibt unbelohnt

TVS-Kampf bleibt unbelohnt
02.10.2016 | Daniel Tessmer

HSG Siebengebirge – TV Strombach 29:26 (14:13).

 

Auch beim TV Strombach machte sich ein Aufwärtstrend bemerkbar, der aber ebenfalls unbelohnt blieb. Dabei begann die Partie beim Meisterschaftsfavoriten in Siebengebirge allerdings mit einem echten Aufreger. Marcel Mesenhöler suchte noch in der ersten Minute erfolgreich den Durchbruch, wurde aber von HSG-Abwehrchef Jens Schlösser dabei heftig von hinten in den Arm gegriffen. Der Linkshänder knallte daraufhin mit dem Hinterkopf auf und musste die Nacht mit einer mittleren Gehirnerschütterung im Krankenhaus verbringen. „Das war einfach nur ein unfassbar brutales Foul und hatte mit Handball nichts zu tun“, ärgerte sich TVS-Trainer Maik Thiele maßlos über Schlösser, der von den Schiedsrichtern sofort die rote Karte gezeigt bekam. Nachdem die erste Aufregung verflogen war, wurde aber auch Handball gespielt. Die Gastgeber konnten sich einen kleinen Vorsprung erspielen, Strombach blieb dank starker Paraden von Torhüter René Krouß aber stets auf Schlagdistanz.

Hier weiterlesen auf Oberberg-Aktuell.

Quell: Oberberg-Aktuell